Für Arbeitnehmer und Selbstständige

Obligatorische Unfallversicherung

Die Unfallversicherung deckt die Risiken von Unfällen im Beruf, auf dem Arbeitsweg und in der Freizeit sowie von unfallähnlichen Körperschädigungen und Berufskrankheiten.

Die CONCORDIA versichert auf Wunsch sämtliche Bereiche gemäss obligatorischem Unfallversicherungsgesetz UVG. Sie bietet diese Unfallversicherung allen Dienstleistungs- und Handelsunternehmen an, die von Gesetzes wegen nicht dem Zuständigkeitsbereich der SUVA zugewiesen sind.

Das sind die Fakten zur obligatorischen Unfallversicherung

Allgemeines  

Obligatorisch Versicherte

Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden

Freiwillig Versicherbare

In der Schweiz wohnhafte selbständig Erwerbende sowie deren mitarbeitende Familienangehörige, die nicht obligatorisch versichert sind

Versicherte Risiken

  • Berufsunfälle und Berufskrankheiten
  • Nichtberufsunfälle (nur für Personen, die bei einem Arbeitgeber mindestens 8 Stunden pro Woche beschäftigt sind)
  • unfallähnliche Körperschädigungen
UVG-Leistungen  

Heilungskosten

Ambulante Behandlungen durch Arzt, Zahnarzt, Chiropraktiker oder andere medizinische Hilfspersonen auf Anordnung; Arzneien, Analysen, ärztlich verordnete Therapien und Kuren, der Heilung dienliche Mittel und Gegenstände, Spitalaufenthalte in allgemeinen Abteilungen

Hilfsmittel

Hilfsmittel zur Ausgleichung von körperlichen Schädigungen und Funktionsausfällen

Sachschäden

Deckung der durch Unfälle verursachten Sachschäden, die einen Körperteil oder eine Körperfunktion ersetzen

Reise-, Transport- und Rettungskosten

Rettungs- und Bergungskosten sowie die medizinisch notwendigen Reise- und Transportkosten

Leichentransport- und Bestattungskosten

Überführungskosten der Leiche an den Bestattungsort, Bestattungskosten bis zur Höhe des siebenfachen versicherten Tagesverdienst-Höchstbetrages

Taggeld

80 % des versicherten Verdienstes ab dem 3. Tag nach dem Unfalltag, max. 80 % des jeweils geltenden UVG-Maximallohnes (momentan 80 % von CHF 148'200)

Invalidenrente

Bei Vollinvalidität 80 % des versicherten Verdienstes, bei Teilinvalidität entsprechend weniger. Max. 80 % des jeweils geltenden UVG-Maximallohnes (momentan 80 % von CHF 148'200)

Komplementärrente

Bei gleichzeitigem Anspruch auf Rente der IV oder AHV: Differenz zwischen 90 % des versicherten Verdienstes und der Rente der IV oder AHV, höchstens aber den für die Voll- oder Teilinvalidität vorgesehenen Betrag

Integritäts-entschädigung

Symbolische Wiedergutmachung in Form einer einmaligen Kapitalleistung bis zum Höchstbetrag des versicherten Jahresverdienstes nicht obligatorisch versicherten – unabhängig von der Ausrichtung einer Invalidenrente

Hilflosen-entschädigung

Wenn aufgrund einer unfallbedingten Invalidität für alltägliche Verrichtungen dauernd die Hilfe Dritter benötigt wird. Monatlich mind. den zweifachen bis max. sechsfachen Höchstbetrag des versicherten Tagesverdienstes 

Hinterlassenenrente
  • Witwen/Witwer: 40 % vom versicherten Verdienst
  • Halbwaisen: 15 % vom versicherten Verdienst
  • Vollwaisen: 25 % vom versicherten Verdienst
  • mehrere Hinterlassene zusammen: max. 70 % vom versicherten Verdienst
  • Geschiedene: 20 % vom versicherten Verdienst, höchstens der geschuldete Unterhaltsbeitrag