Lohnfortzahlung gesichert

Kollektiv-Taggeldversicherung

Die Kollektiv-Taggeldversicherung entlastet Arbeitgeber von der Lohnfortzahlungspflicht, wenn Mitarbeitende  verursacht durch Krankheit, Unfall oder Mutterschaft  arbeitsunfähig werden. Damit bleiben auch unerwartete Kosten kalkulierbar.

Eine Kollektiv-Taggeldversicherung lässt sich weitgehend nach den Bedürfnissen eines Arbeitgebers gestalten, etwa durch die Wahl der Wartefrist.

Schutz bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

Mit einer Kollektiv-Taggeldversicherung wird das Kostenrisiko der gesetzlichen und arbeitsvertraglichen Lohnfortzahlungspflichten auf die CONCORDIA übertragen. Versicherbar ist neben den Risiken Krankheit und Unfall auch ein Geburtengeld, das die Mutterschaftsentschädigung nach Erwerbsersatzgesetz (EOG) ergänzt.

Leistungsdauer bis 730 Tage

Eine Kollektiv-Taggeldversicherung mit BVG-Koordinationsdeckung schliesst die Versicherungslücke bis zum Einsetzen der Leistungen aus der Invalidenversicherung und der Pensionskasse. Dabei sind mindestens 80 % des AHV-pflichtigen Lohnes bei einer maximalen Leistungsdauer von 730 Tagen (abzüglich frei wählbarer Wartefrist) versichert.

Damit punktet die Kollektiv-Taggeldversicherung der CONCORDIA zusätzlich:

  • Anspruch auf Leistungen bereits ab einer Arbeitsunfähigkeit von 25 %
  • BVG-koordinierte Leistungen
  • Überschussbeteiligung möglich

Zusätzliche hilfreiche Dienstleistungen der CONCORDIA sind:

  • Case Management
  • Absenzenmanagement
  • elektronische Lohmeldeverfahren
  • Online-Krankmeldungen
  • betriebliche Gesundheitsförderung
  • Vermittlung von Stellen für die Wiedereingliederung