Die Gesundheit ist die Summe aller Puzzle-Teile.

Der Dickdarm - Er entsorgt unseren Abfall

Der Dickdarm

Der Dickdarm umrahmt den Dünndarm und sorgt dafür, dass unverdauliche Nahrungsreste durch Bakterien in Gärungs- und Fäulnisprozessen zersetzt und so vom Körper ausgeschieden werden können. Gleichzeitig sorgt er für die Resorption, was den Prozess bezeichnet, bei welchem der Darm Wasser und Salze wieder in die Zellen und das Gewebe rückführt. 

In unserem Darm befinden sich Billionen von Mikroorganismen, die unsere Verdauung stimulieren, Krankheitserreger abwehren und Vitamine produzieren. Die meisten davon sind Bakterien. Diese besiedeln in erster Linie den Dickdarm und werden als "Darmflora" bezeichnet. 

Diese Ernährung unterstützt die Bildung von Darmflora:

  • Nahrungsmittel wie Joghurt, Kefir, Quark, Käse, Apfelessig oder Sauerkraut - um nur ein paar wenige aufzuzählen - halten die Darmflora auf natürliche Weise gesund. Sie alle gehören zu den probiotischen Lebensmitteln, die eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den Darm haben und helfen, die Darmflora aufzubauen.
  • Präbiotika - das sind Ballaststoffe - geben den guten Darmbakterien "Futter". Dazu gehören Vollkornprodukte, Äpfel, Bananen, Spargel, Brokkoli, Artischocken und Leinsamen. Diese sollten jedoch nicht übermässig konsumiert werden, da sie zu Blähungen und Bauchschmerzen führen können.

Quelle: Faller, A. (2016), Der Körper des Menschen, Georg Thieme Verlag KG, 17. überarbeitete Auflage.