Die Gesundheit ist die Summe aller Puzzle-Teile.

Der Dünndarm - stets in Bewegung

Der Dünndarm

Der Dünndarm ist Teil des Verdauungstraktes und ermöglicht die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung. Er ist in drei aufeinander folgende Abschnitte unterteilt:

In den Zwölffingerdarm, in den Leerdarm und in den Krummdarm.

Der Dünndarm ist aussen von Bauchfell überzogen. Innen findet sich eine glatte Muskulatur mit Längs- und Ringmuskelschichten. Durch abwechselnde Kontraktion und Erschlaffung der Muskulatur wird der Darminhalt durchmischt und weiter zum Dickdarm transportiert.

Manchmal verspüren wir Rückenschmerzen und glauben, der Rücken selbst sei das Problem. Bei einer Darmlänge von rund acht Metern und durch ungesundes Essen kämpfen wir jedoch mit Verschlackungen, die sich tatsächlich als Rückenschmerzen bemerkbar machen können. 
 

Folgende Übung - regelmässig ausgeführt - kann uns helfen, die Schmerzen los zu werden:

  • Wir legen uns flach auf den Bauch und stellen die Handflächen neben unseren Schultern auf. Die Beine strecken wir dicht beieinander lang aus. Wenn wir nun ausatmen, ziehen wir unseren Bauchnabel Richtung Wirbelsäule. Bei der nächsten Einatmung heben wir den Kopf behutsam an. Dabei achten wir darauf, dass wir unseren Kopf nicht in den Nacken legen, sondern lediglich die Wirbelsäule verlängern. Auch wenn diese Bewegung sehr gering ist, stimuliert sie die unteren Bauchorgane und der Darm wird angeregt. Diese Figur wird im Yoga die Kobra genannt.

Quelle: Faller, A. (2016), Der Körper des Menschen, Georg Thieme Verlag KG, 17. überarbeitete Auflage.