Die Gesundheit ist die Summe aller Puzzle-Teile.

Das Gehirn - unsere fantastische Kommandozentrale

Gehirn Unser Gehirn ist eine der komplexesten organischen Strukturen. Es steuert nicht nur sämtliche lebensnotwendigen Körperfunktionen, sondern ermöglicht uns das Denken und sichert uns die Erinnerung. Ebenso finden im Gehirn die emotionalen Empfindungen statt, welche uns lebenslang prägen und leiten. Unser Gehirn besteht aus zwei unterschiedlichen Hälften und gliedert sich in vier wesentliche Bereiche:

  • Das Grosshirn - Es ist unser am höchsten entwickelte Bereich und besteht aus über 23 Milliarden Nervenzellen. Es verarbeitet die wahrgenommenen Sinneseindrücke, koordiniert unsere Bewegungen und ermöglicht uns das Denken und das Erinnern.
  • Das Kleinhirn - Es ist nur ein Zehntel der Masse des Grosshirns und ist für das Gleichgewicht und den Spracherwerb zuständig. Zudem speichert es bestimmte Bewegungsabläufe ab, sodass wir diese nach einer Lernphase automatisch machen können.
  • Das Zwischenhirn - Es befindet sich zwischen dem Grosshirn und dem Hirnstamm und erfüllt wichtige vegetative Aufgaben. Gleichzeitig steuert es den Biorhythmus. Es gibt im Zwischenhirn mehrere Bereiche, die Gefühle wie Trauer und Freude sowie Empfindungen aus den Sinnesorganen vermitteln.
  • Der Hirnstamm - Dies ist der älteste Teil unseres Gehirns. Er wird sowohl von der rechten als auch von der linken Hirnhälfte fast ganz umschlossen. Im Hirnstamm befinden sich Mittelhirn, Nachhirn, Brücke und verlängertes Rückenmark. Das Mittelhirn überträgt die Daten zwischen dem Rückenmark und dem Grosshirn. Zudem koordiniert es die Bewegung unserer Augen. Das Nachhirn ist für den Stoffwechsel und die Atmung verantwortlich. Zudem lenkt es einige Reflexe wie Schluckauf oder Husten.

Jeder Augenblick unseres Seins wird vom Gehirn gesteuert. Deshalb ist es sinnvoll, nebst dem Körper auch das Gehirn zu trainieren. Gedächtnistraining wirkt sich nicht nur positiv auf unser Gehirn aus, sondern macht auch noch Spass.

Unsere Übungen gegen Vergesslichkeit:

  • Wir lesen ein spannendes Buch. Dadurch versetzen wir uns in eine Geschichte hinein, beflügeln so die Fantasie und kreieren geistige Bilder. Das bringt unsere Denkmaschine in Schwung.
  • Unsere rechte Gehirnhälfte lässt sich hauptsächlich durch kreative Übungen aktivieren: Wir malen, musizieren oder basteln.
  • Stress vermeiden. Wenn's mal stressig wird, gönnen wir uns eine kleine Auszeit bei einem Spaziergang, hören eine halbe Stunde Musik oder entspannen bei Yoga. Unser Gehirn wird diese Pause dankbar annehmen.
  • Wir forschen nach Neuem! Denn neue Eindrücke halten unser Gehirn auf Trab und bringen es zum Arbeiten.
  • Eselsbrücken bilden. Wenn wir uns Namen oder Bezeichnungen nicht merken können, bauen wir uns eine Brücke dazu. So denken wir in Bildern und diese können sich die meisten Menschen besser merken.
  • Aus unserer Routine ausbrechen. Unsere Uhr tragen wir am anderen Handgelenk oder wir fahren auf einem neuen Weg zum Einkaufen. Dadurch muss sich unser Gehirn neue Verbindungen zulegen und wird gefordert.

Quelle: Faller, A. (2016), Der Körper des Menschen, Georg Thieme Verlag KG, 17. überarbeitete Auflage.