Geschäftsbericht

Portrait


 

Portrait
Meilenstein für Meilenstein

Die CONCORDIA wurde 1913 als Selbsthilfeorganisation in der Form eines Ver­eins gegründet. Wurde damals ein Arbeiter ernsthaft krank, drohten er und seine Familie zu verarmen. Wer der Arbeit fern­ blieb, erhielt keinen Lohn. Zudem musste er für die Kosten für Pflege und Medika­mente in der Regel selber aufkommen. So schlossen sich Betroffene in Betriebskran­kenkassen und in Vereinen zusammen, bezahlten jeden Monat einen Beitrag in die gemeinsame Kasse und erhielten selber Unterstützung, wenn sie krank wurden.

In den über 100 Jahren seit ihrer Gründung hat sich die CONCORDIA zu einem mo­dernen Unternehmen im Gesundheits­markt entwickelt. Heute gehört sie zu den grössten Schweizer Krankenversicherern. Im Fürstentum Liechtenstein ist sie Markt­führerin. Die Versichertenzahl ist im Laufe der Jahre kontinuierlich gestiegen. Aktuell schenken 636’000 Grundversicherte der CONCORDIA ihr Vertrauen.

Hauptsitz CONCORDIA
Es gibt viele Gründe für den Erfolg der CONCORDIA. Nähe zu den Menschen und Verständnis für ihre alltäglichen Sor­gen und Anliegen gehören dazu. Auch setzt die CONCORDIA auf einen erst­klassigen persönlichen Service, sei dies vor Ort in den rund 190 Agenturen und Geschäftsstellen in der ganzen Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein, sei dies im Kontakt über elektronische Medien.

Zudem ist die CONCORDIA eine wich­tige und beliebte Arbeitgeberin für rund 1’400 Mitarbeitende, 700 davon am Hauptsitz in Luzern. 67 % der Mitarbei­tenden sind Frauen. Viele von ihnen nutzen die Möglichkeit, Teilzeit zu arbeiten und so Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Und alle haben sie eines ge­meinsam: Das tägliche Ziel, das Vertrauen unserer Versicherten zu gewinnen und zu erhalten.
Editorial

Editorial

Dass der Erfolg der CONCORDIA den Versicherten gehört, ist für Dr. Andreas Lauterburg, Präsident des CONCORDIA-Verwaltungsrats und CEO Nikolai Dittli eine Selbstverständlichkeit.