Knabe liest Buch
UNANGENEHME EITERBEULEN UND GESCHWULSTE    

Abszess, Lipom und Atherom

Unangenehme Eiterbeulen und gutartige Geschwulste? Erfahren Sie, was Sie selbst gegen Abzesse, Lipome, Furunkel und Atherome tun können und wann Sie zum Arzt gehen sollten.

Eine kleine Entzündung der Haarwurzel (Furunkel) wird deutlich grösser: Sie bemerken eine gelbliche Eiteransammlung unter der Haut. Abszesse hingegen können überall unter der Haut entstehen und sind eine Ansammlung von «Zellmüll» und Bakterien. Meist sind kleine Entzündungen, z. B. nach dem Rasieren, der Ausgangpunkt. In der Pofalte mit ihrem feuchtwarmen Klima entstehen häufig Abszesse. Oder die kleine Schwellung am Hinterkopf: Die haben Sie schon öfter bemerkt. Bis jetzt hat sie Sie nur wenig gestört, aber jetzt ist sie grösser geworden und schmerzt, wenn Sie daraufdrücken.

Atherome (auch Talgzysten genannt) und Lipome sind gutartige Knoten, die unter der Haut liegen. Das Atherom ist eine sogenannte Zyste. Das heisst, ein Häutchen trennt das Gebilde vom sonstigen Gewebe, hat es quasi fest verkapselt. Diese Zyste ist mit Fetttropfen, Fettkristallen und Hautzellen gefüllt. Das Lipom hingegen besteht lediglich aus einer Ansammlung von Fettzellen. Die prall elastischen Atherome finden sich besonders an Kopf, Nacken und Hodensack; die meist kugeligen Lipome kommen am ganzen Körper vor.

 

Pflasterset concordiaMed

Bestellen Sie jetzt ein kostenloses Pflasterset

Seien Sie schnell versorgt mit dem Pflasterset für Platz-, Schürf- und Schnittwunden.

DAS KÖNNEN SIE SELBST TUN

Lassen Sie sowohl bei Abszessen als auch Lipomen oder Atheromen am besten die Finger weg. Beim kleinen Abszess können Sie in der Regel warten, bis er sich von selbst öffnet. Dann die Stelle desinfizieren und mit einem Pflaster abdecken. Eine sogenannte Zugsalbe kann manchmal die «Reifung» eines Abszesses beschleunigen. Quetschen und Herumdrücken sind zwar sehr verführerisch, aber meistens nicht erfolgreich.

Auch wenn Sie das Gefühl haben, die Entzündung sei «reif», so besteht immer die Gefahr, dass Sie den Eiter nicht komplett entfernen können oder, im ungünstigen Fall, ihn noch weiter im umliegenden Gewebe verteilen und damit die Sache verschlimmern. Bitte auch nicht selbst den Abszess aufschneiden. Das muss ein Arzt mit sterilem Werkzeug machen!

Bei Lipomen und Atheromen gilt: Solange die Geschwulste klein sind und Sie nicht stören, müssen sie nicht entfernt werden. Entzünden sie sich, brauchen Sie aber gar nicht erst mit Zugsalben zu experimentieren, das kostet nur Zeit und bringt nichts. Wenn die Geschwulst wegmuss, führt kein Weg am Arzt vorbei: Ein kleiner Schnitt reicht oft zur Behandlung aus.
 

                 Schwellungen der Haut: drei verschiedene Ursachen.
 

DAS MACHT DER ARZT

Haben Sie einen Abszess und bekommen Fieber oder fühlen sich schlapp, ist das ein Zeichen dafür, dass sich die Bakterien im Körper ausbreiten. Dann müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen! Auch ein Abszess im Gesicht ist kritisch, da bei diesem die Gefahr besteht, dass Bakterien direkt ins Gehirn gelangen und dort Unheil anrichten.

Abszesse auf der Haut können im schlimmsten Fall eine Blutvergiftung (Sepsis) hervorrufen. Sie sehen in einem solchen Fall einen roten, oft auch dunklen Streifen auf der Hautoberfläche (Lymphbahnentzündung). Dies ist ein Zeichen dafür, dass Sie sehr schnell ärztliche Betreuung benötigen.

Ein Abszess wird unter lokaler Betäubung eröffnet, und der Eiter kann abfliessen. Nur in seltenen Fällen – bei wirklich ausgedehnten Abszessen – müssen Sie zusätzlich noch ein Antibiotikum einnehmen. Nach ein paar Tagen ist der Abszess dann wieder komplett abgeheilt.

Lipome werden normalerweise nicht entfernt. Falls Sie sich Sorgen machen, ob es überhaupt ein Lipom ist oder ob die Geschwulst vielleicht doch bösartig ist, kann ihr Arzt dies leicht klären. Entzündet sich die Geschwulst, wird sie unter örtlicher Betäubung entfernt. Bei der Entfernung des Atheroms ist es wichtig, dass die Kapsel mit entfernt wird. Bleibt die Kapsel im Körper, so bildet es sich erneut.

 

Abszess an der Brust

Bei stillenden Frauen kann sich an der Brustdrüse ein Abszess bilden. Ursache hierfür ist häufig ein Milchstau, der zu einer Brustdrüsenentzündung geführt hat. Ein Milchstau beruht meist auf Überanstrengung oder aber das Baby wird nicht richtig angelegt oder fasst die Brustwarze nicht gut. Die Hebamme weiss Rat. Ein Quarkwickel kann Erleichterung verschaffen.