Knabe liest Buch
BLOND, ÜBER 40 – STEINREICH    

Steine in der Galle

Völlegefühl, Übelkeit, leichte Schmerzen im rechten Oberbauch, immer wieder nach dem Essen: Gallensteine? Erfahren Sie, was Sie gegen Gallensteine tun können und wann Sie zum Arzt sollten.

Immer wieder haben Sie nach dem Essen, besonders nach den nicht so selten vorkommenden Festmahlzeiten am Wochenende, ein Völlegefühl, Übelkeit und leichte Schmerzen im rechten Oberbauch. Am Anfang dachten Sie, das werde schon wieder vorübergehen, und die Wärmflasche half meistens auch ganz gut, aber in der letzten Zeit haben Sie fast nach jeder Mahlzeit Beschwerden. Eine kurze Ultraschalluntersuchung beim Arzt bestätigt: Die Gallenblase ist voller kleiner Steine …

Die in der Leber produzierte Gallenflüssigkeit wird vom Körper dazu benötigt, die mit der Nahrung aufgenommenen Fette zu verdauen. Unsere Gallenflüssigkeit besteht aus vielen Bestandteilen, unter anderem auch aus Cholesterin. Diese kann unter bestimmten Bedingungen – zu hoher Cholesteringehalt in der Gallenflüssigkeit – auskristallisieren; es entstehen dann Gallensteine.

Die Grösse der Steine reicht von ein paar Millimetern bis pflaumengross – wobei die Grösse der Steine nicht entscheidend für die auftretenden Beschwerden ist. Übelkeit, Völlegefühl und die gefürchteten und äusserst schmerzhaften Gallenkoliken können die Folgen sein. Gallenkoliken treten meist dann auf, wenn die Steine die Gallengänge verstopfen und den Gallenfluss in den Darm beeinträchtigen. Die Gallenflüssigkeit staut sich dann in der Gallenblase. Gallensteine können Ihnen die Lust am guten Essen gründlich verderben.
 

Der kleine Schweizer HAUSARZT

Gewinnen Sie 1 von 5 Büchern «Der kleine Schweizer HAUSARZT»

Machen Sie jetzt beim Wettbewerb mit und gewinnen Sie mit etwas Glück 1 von 5 Büchern des «kleinen Schweizer HAUSARZT» - Ihr praktischer Gesundheits-Ratgeber.

DAS KÖNNEN SIE SELBST TUN

Dass sich Gallensteine bilden, lässt sich nicht komplett verhindern, insbesondere wenn Sie weiblich, hellhäutig, übergewichtig, älter als 40 Jahre sind, viele Kinder haben, und es oft Gallensteine in Ihrer Familie gibt. Sie können jedoch einiges tun, damit die Steine Sie auf Dauer nicht ärgern:

•    Meiden Sie Lebensmittel mit einem hohen Cholesteringehalt wie beispielsweise Butter, Eier und andere tierische Fette.

•    Versuchen Sie, Ihr Normalgewicht (Stichwort «BMI» bei der Suche im Internet) zu halten oder zu erreichen.

•    Vermeiden Sie Radikaldiäten, da diese geradezu Gallenkoliken provozieren! Langsames Abnehmen ist deutlich gesünder und vor allem nachhaltiger.

•    Durch die Aufnahme ausreichender Flüssigkeitsmengen (zwei bis drei Liter pro Tag) können Sie das Auskristallisieren der Gallenbestandteile verhindern.

•    Bewegen Sie sich ausreichend – dreimal pro Woche 30 Minuten, etwa Nordic Walking, Radfahren oder Schwimmen.
 

Steine in der Galle, Gallensteine Ausbreitung von Schmerzen bei drei verschiedenen Erkrankungen: Gallensteine (gelb), Blinddarmentzündung (lila), Herzinfarkt (rot)

  

DAS MACHT DER ARZT

Haben Sie häufig Beschwerden nach dem Essen und nehmen diese mit der Zeit zu, so sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Gallenkoliken treten – das liegt in der Natur der Sache – gerne am Wochenende nach ausgiebigen Mahlzeiten auf. In diesem Fall bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als den Arzt im Krankenhaus aufzusuchen, damit er Ihnen die Schmerzen nimmt und klärt, ob die Gallenblase operativ entfernt werden muss.

Ob Sie Gallensteine haben, findet Ihr Arzt mit dem Ultraschall heraus. Ausserdem können bei einer Blutuntersuchung bestimmte Werte erhöht sein und sind dann ein Hinweis, dass etwas mit Ihrer Gallenblase nicht in Ordnung ist. Allerdings: Auch wenn Sie Gallensteine haben, müssen Ihre Beschwerden nicht davon kommen. Es gibt viele Menschen mit Gallensteinen, die völlig beschwerdefrei leben. Es gilt also herauszufinden – durch Befragung und Untersuchungen –, ob die Steine tatsächlich die Auslöser für Ihre Pein sind.

Steht nach der gründlichen Untersuchung fest, dass die Gallensteine für Ihre Beschwerden verantwortlich sind, wird man Ihnen raten, sie entfernen zu lassen. Zu gross ist die Gefahr, dass sich die Gallenblase entzündet und dann platzt. Dadurch kann sich der ganze Bauchraum entzünden, und eine gefahrlose Entfernung der Gallenblase ist nicht mehr möglich. Normalerweise sind Sie daher froh, den Störenfried loszuwerden, und die Gallenblase wird mit der Knopflochoperationstechnik – Laparoskopie – problemlos entfernt.

Danach sind Sie Ihre Beschwerden dann los – fettreiche Mahlzeiten sollten allerdings der Vergangenheit angehören. Dadurch, dass Ihnen die Gallenblase fehlt, haben Sie keine grossen Reserven an Gallenflüssigkeit, die für die Fettverdauung benötigt wird, und somit sind grössere Mengen Fett ein Problem.