ein Mann ist in seine Gedanken vertieft und überlegt sich, welches Versicherungsmodell für ihn passend ist

Grundversicherung: Was bedeuten die unterschiedlichen Modelle?

Bei der obligatorischen Grundversicherung können Sie zwischen verschiedenen Modellen wählen. Doch was genau ist der Unterschied und welches Modell ist das richtige für Sie?

In der Schweiz muss jede Person eine Krankenpflegeversicherung abschliessen. Damit ist die Grundversicherung gemeint, die die Kosten bei Krankheit, Mutterschaft und Unfall deckt. Die Grundversicherung ist gesetzlich geregelt – das bedeutet: Alle Leistungen sind bei allen Krankenversicherern gleich. Und dennoch gibt es unterschiedliche Modelle.

 

Welche Modelle der obligatorischen
Grundversicherung gibt es?

Bei der CONCORDIA unterscheiden wir zwischen vier Modellen:
  • das traditionelle Modell
  • das Hausarztmodell myDoc
  • das HMO-Modell
  • das smartDoc-Modell

Das traditionelle Modell

Bei diesem Modell können Sie die Ärztin bzw. den Arzt, die bzw. den Sie besuchen möchten, frei wählen. Sie können ohne Überweisung und direkt eine Spezialistin bzw. einen Spezialisten aufsuchen. Aus diesem Grund ist dieses Modell meist etwas teurer als die anderen Modelle.

 

 

 

Das Hausarztmodell myDoc

In diesem Modell wählen Sie Ihre Hausärztin bzw. Ihren Hausarzt. Sie oder er ist der erste Kontakt bei allen medizinischen Fragen. Brauchen Sie eine Spezialistin oder einen Spezialisten, so benötigen Sie zuerst eine Überweisung Ihrer Hausärztin bzw. Ihres Hausarztes. Handelt es sich um einen Notfall, um gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen oder um die Verordnung von Brillen und Kontaktlinsen, müssen sie nicht zuerst Ihre Hausarztpraxis aufsuchen. Bei diesem Modell profitieren Sie von günstigeren Prämien im Vergleich zum traditionellen Modell. 

 

 

 

Das HMO-Modell

Bei diesem Modell gilt die von Ihnen gewählte HMO-Praxis bzw. das Gesundheitszentrum als Erstkontakt für alle medizinischen Fragen. HMO steht für «Health Maintenance Organization», was so viel wie Gesundheits-Erhaltungs-Organisation bedeutet. Dies sind meistens Gruppenpraxen, in der diverse Ärztinnen oder Ärzte arbeiten. Auch hier gelten Ausnahmen für Notfälle, gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen und Verordnungen von Brillen und Kontaktlinsen. Das HMO-Modell ist – abhängig vom Wohnkanton – in den meisten Fällen noch etwas günstiger als das Hausarztmodell myDoc. 

 

 

 

Das smartDoc-Modell

Das smartDoc-Modell ist ein telemedizinisches Modell, das sich durch telefonischen oder digitalen Erstkontakt auszeichnet. Das bedeutet, dass Sie bei medizinischen Fragen nicht zu einem Arzt, einer Hausärztin oder einer Gruppenpraxis gehen, sondern das telemedizinische Zentrum anrufen oder via Chat in der App kontaktieren. Sie entscheiden, wann, wo und wie Sie sich um Ihre medizinischen Anliegen kümmern wollen.
Die Ärztinnen bzw. Ärzte des telemedizinischen Zentrums behandeln Sie und leiten Sie bei Bedarf für eine physische Konsultation zu Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt oder zu einer Spezialistin bzw. einem Spezialisten weiter. Damit auch Ihre Behandlung schnell und zielführend eingeleitet werden kann, können Sie in einigen Ausnahmefällen direkt zum Spezialisten oder zur Spezialistin gehen.
Etwa bei einem Notfall, einer Schwangerschaft oder gynäkologischen Kontrolle, einer Untersuchung bei der Zahnärztin, bei augenärztlichen Terminen für Brillen und Linsen sowie der Behandlung durch den Kinderarzt. Bei diesem Modell sparen Sie im Gegensatz zum traditionellen Modell spürbar Prämien.

 

 

 

Selbsttest: Welches Modell der Grundversicherung
passt am besten zu mir?

Eine Frau überlegt sich, welches Modell der Grundversicherung für sie das Beste ist
Die folgenden vier Fragen helfen Ihnen, das richtige Modell der Grundversicherung für sich zu bestimmen. Bitte bedenken Sie, dass es keine richtigen oder falschen Antworten gibt. Diese Antworten dienen lediglich als Entscheidungshilfe. Haben Sie Fragen zu den verschiedenen Modellen oder Zweifel, ob Sie aktuell das richtige Modell gewählt haben? Dann kontaktieren Sie gerne Ihre zuständige CONCORDIA Agentur oder -Geschäftsstelle. Wir helfen Ihnen gerne weiter!
  • Meine Ärztinnen bzw. Ärzte

    a)
    Ich gehe immer zu meiner mir vertrauten Hausärztin bzw. zu meinem mir vertrauten Hausarzt. Hier habe ich das meiste Vertrauen. Nur sehr ungern gehe ich in eine andere Arztpraxis.
    (2 Punkte)

    b)
    Ich gehe in eine Gruppenpraxis. Ich kenne das Umfeld dort und auch die Ärztinnen und Ärzte und fühle mich deshalb gut aufgehoben, auch wenn ich nicht jedes Mal bei der gleichen Ärztin bzw. beim gleichen Arzt drankomme.
    (3 Punkte)

    c)
    Ich bestehe nicht auf eine bestimmte Ärztin bzw. einen bestimmten Arzt. Ich möchte eine medizinische Fachperson um Rat fragen. Wer das ist, spielt mir keine Rolle.
    (4 Punkte)

    d)
    Ich möchte zu jeder Zeit die Ärztin oder den Arzt gehen selbst auswählen. Das muss nicht immer die bzw. der gleiche sein.
    (1 Punkt)

  • Spezielle medizinische Anliegen

    a) 
    Bei einem speziellen medizinischen Anliegen möchte ich mir die Spezialistin bzw. den Spezialisten selbst aussuchen.
    (1 Punkt)

    b) 
    Ich gehe zu meiner Hausärztin bzw. meinem Hausarzt und vertraue dann auf eine Überweisung an die passende Spezialistin bzw. den passenden Spezialisten.
    (2 Punkte)

    c)
    Meine Gruppenpraxis hat die nötigen Spezialistinnen und Spezialisten im Haus oder bietet gute Adressen, an die ich überwiesen werde. Das finde ich sehr praktisch.
    (3 Punkte)

    d)
    Ich rufe erstmal bei der Ärztin bzw. beim Arzt an und erfahre dann, wie es weitergeht. Dort bekomme ich auch die nötigen Kontakte bzw. eine Überweisung zu einer Spezialistin bzw. einem Spezialisten.
    (4 Punkte)

  • Erreichbarkeit und Wartezeiten

    a) 
    Ich möchte keine Zeit verlieren und auch am Abend bei einer Ärztin oder einem Arzt anrufen können – wenn es nötig ist, auch am Wochenende oder in der Nacht. Tagsüber längere Zeit im Wartezimmer zu sitzen, schaffe ich leider nicht.
    (4 Punkte)

    b)
    Für meine selbst ausgewählte Ärztin bzw. den ausgewählten Arzt nehme ich auch Wartezeiten in Kauf.
    (1 Punkt)

    c)
    Bei meiner Hausärztin bzw. bei meinem Hausarzt bekomme ich immer einen Termin. Wenn es kurzfristig ist, muss ich ein bisschen warten. Das ist in Ordnung für mich.
    (2 Punkte)

    d)
    In meiner Region gibt es eine Gruppenpraxis. Dort ist immer jemand erreichbar, auch wenn meine mir bereits bekannte Ärztin bzw. mein mir bekannter Arzt Ferien hat oder einmal nicht da ist.
    (3 Punkte)

  • Kosten

    a)
    Ich suche immer nach einer günstigen Lösung für meine Versicherung. Zum Glück muss ich nicht so oft zur Ärztin bzw. zum Arzt. Deshalb möchte ich auch nicht zu hohe Prämien bezahlen.
    (4 Punkte)

    b) 
    Ich schätze den engen Kontakt zu meiner Hausärztin bzw. meinem Hausarzt sehr. Da ich bei jedem Anliegen zur selben Person gehe, spare ich auch etwas bei meiner Versicherungsprämie.
    (2 Punkte)

    c) 
    Ich habe meine Kosten im Blick und möchte auch gerne sparen. Deshalb gehe ich bei medizinischen Fragen in die Gruppenpraxis. Das ist etwas günstiger als andere Modelle.
    (3 Punkte)

    d) 
    Da ich mir meine Ärztinnen und Ärzte immer selbst aussuchen möchte, bezahle ich auch eine etwas höhere Prämie. Das ist aber in Ordnung für mich, denn ich entscheide selbst, wann ich wohin gehe.
    (1 Punkt)

Zählen Sie die angegebenen Punkte bei jeder Frage zusammen. Die Punktezahl gibt Ihnen Aufschluss über das Modell, das Ihnen möglicherweise am besten entspricht. Bei Fragen oder Zweifeln wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige CONCORDIA-Agentur oder -Geschäftsstelle.

4 – 6 Punkte: Das traditionelle Modell
Bei diesem Modell können Sie die Ärztin bzw. den Arzt, die bzw. den Sie besuchen möchten, frei wählen. Sie können ohne Überweisung und direkt eine Spezialistin bzw. einen Spezialisten aufsuchen. Aus diesem Grund ist dieses Modell meist etwas teurer als die anderen Modelle.
Mehr Informationen zum traditionellen Modell
 

7 – 9 Punkte: Das Hausarztmodell myDoc
In diesem Modell wählen Sie Ihre Hausärztin bzw. Ihren Hausarzt. Sie oder er ist der erste Kontakt bei allen medizinischen Fragen. Brauchen Sie eine Spezialistin oder einen Spezialisten, so benötigen Sie zuerst eine Überweisung Ihrer Hausärztin bzw. Ihres Hausarztes. Bei diesem Modell profitieren Sie von günstigeren Prämien im Vergleich zum traditionellen Modell.
Mehr Informationen zum Hausarztmodell myDoc
 

10 – 13 Punkte: Das HMO-Modell
Bei diesem Modell gilt die von Ihnen gewählte HMO-Praxis bzw. das Gesundheitszentrum als Erstkontakt für alle medizinischen Fragen. HMO steht für «Health Maintenance Organization», was so viel wie Gesundheits-Erhaltungs-Organisation bedeutet. Dies sind meistens Gruppenpraxen, in der diverse Ärztinnen oder Ärzte arbeiten. Prüfen Sie, ob in Ihrer Nähe ein Standort eines HMO-Gesundheitszentrum ist. Das HMO-Modell ist – abhängig vom Wohnkanton – in den meisten Fällen noch etwas günstiger als das Hausarztmodell myDoc. Wollen Sie noch mehr zeitliche und örtliche Flexibilität sowie digitale Funktionen nutzen, so sehen Sie sich das smartDoc-Modell näher an.
Mehr Informationen zum HMO-Modell
 

14 – 16 Punkte: Das smartDoc-Modell
Das smartDoc-Modell ist ein telemedizinisches Modell, das sich durch telefonischen oder digitalen Erstkontakt auszeichnet. Das bedeutet, dass Sie bei medizinischen Fragen nicht zu einem Arzt, einer Hausärztin oder einer Gruppenpraxis gehen, sondern die digitale Gesundheitspraxis Medgate anrufen oder via Chat in der CONCORDIA Medgate App kontaktieren. Die Ärztinnen bzw. Ärzte von Medgate behandeln Sie und leiten Sie bei Bedarf für eine physische Konsultation zu einer Ärztin oder zu einem Arzt, zu einer Spezialistin bzw. einem Spezialisten oder in ein Spital weiter. Bei diesem Modell sparen Sie im Gegensatz zum traditionellen Modell spürbar Prämien.
Mehr Informationen zum smartDoc-Modell

Gerne hätte ich mehr Informationen zu den Versicherungsmodellen:

Kommentarrichtlinien