Knabe liest Buch
MAL SCHMERZHAFT, MAL NICHT    

Hodenschwellung

Mal schmerzhaft, mal schmerzfrei: Bei einer Hodenschwellung sammelt sich Flüssigkeit im Hoden an. Erfahren Sie, wie Sie eine Hodenschwellung erkennen und warum Sie zum Arzt gehen müssen.

Die Hodenschwellung ist keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom, das auf eine Erkrankung hinweist. Zur Hodenschwellung kommt es dadurch, dass sich Flüssigkeit im Hoden ansammelt. Die Hodenschwellung kann Ihnen Schmerzen bereiten, aber auch komplett schmerzfrei sein.
 
Der kleine Schweizer HAUSARZT

Gewinnen Sie 1 von 5 Büchern «Der kleine Schweizer HAUSARZT»

Machen Sie jetzt beim Wettbewerb mit und gewinnen Sie mit etwas Glück 1 von 5 Büchern des «kleinen Schweizer HAUSARZT» - Ihr praktischer Gesundheits-Ratgeber.

DAS KÖNNEN SIE SELBST TUN

Sie müssen zum Arzt gehen. Die Hodenschwellung kann mit vielen Erkrankungen zusammenhängen.

Um schmerzlose Schwellungen rechtzeitig zu erkennen, sollten Sie Ihren Hoden regelmässig – alle sechs Monate – abtasten. Jede Grössenveränderung, Verhärtung oder Knotenbildung ist verdächtig und muss vom Arzt geklärt werden.
 

Bei der Hodentorsion werden Gefässe abgequetscht. Das ist sehr schmerzhaft und muss sofort behandelt werden.
 
 

DAS MACHT DER ARZT

Akut einsetzende Schmerzen im Hoden deuten auf eine Hodentorsion hin. Dabei verdreht sich der Samenstrang und die Durchblutung ist unterbrochen. Die Hodentorsion ist ein absoluter Notfall. Sie müssen sofort zum Arzt und operiert werden!

Die Hodentorsion kommt besonders häufig bei Kindern und Jugendlichen vor, kann aber in jedem Alter auftreten. Ebenfalls sehr schmerzhaft ist eine Hodenentzündung bei Mumps – im schlimmsten Fall kann dies zu Unfruchtbarkeit führen. Gegen Masern, Mumps und Röteln gibt es eine Kombinationsimpfung.

Die Nebenhodenentzündung kommt eher im fortgeschrittenen Alter vor und wird durch Viren oder Bakterien verursacht. Sie ist nicht so dramatisch wie die Hodentorsion, sollte aber auch durch einen Arzt behandelt werden.

Schmerzlose Hodenschwellungen können durch einen Leistenbruch oder im schlechtesten Fall einen Hodentumor ausgelöst werden.